wasserski-wakeboard.info

Jochen Schweizer-Erlebnisgeschenke

 


Impressum
Auf dieser Seite finden Sie über eine Übersicht über die Wasserski - Parks in Deutschland
Wasserski und Wakeboard, Trendsportarten, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Wer kennt nicht die heißen Szenen aus den 70er Jahre Filmen in denen Wasserskifahrer elegant im Slalom hinter den Sportbooten durch das Wasser pflügen? Auch heutzutage gibt es noch diese klassische Art des Wasserskifahrens, aber die Möglichkeiten haben sich vor allem durch die in Deutschland fast flächendeckende Eröffnung von Wasserski-Seilbahnanlagen enorm erweitert.

Neben dem Wasserskilaufen auf zwei Brettern oder dem Monoski hat sich das Wakeboarding zunehmend etabliert. Skurrile Varianten wie Barfuß-Ski für wirklich erfahrene Läufer und das Kneeboard, bei dem man den Parcour knieend auf einem Brett bewältigt, ergänzen die Optionen.

Die Wasserseilbahnen in Deutschland:

Wir haben auf diesen Seiten die Öffnungszeiten soweit bekannt mit angegeben; bitte vergewissern Sie sich im Zweifelsfall beim jeweiligen Anbieter, ob tatsächlich geöffnet ist, da durch technische Gründe oder wetterbedingt die die Anlage außerplanmäßig geschlossen sein kann!
Baden Württemberg Bayern Berlin Brandenburg

Freiburg
Mannheim
Pfullendorf
St. Leon

Aschheim
Blaichach
Friedberg
Gundelfingen
Kiefersfelden
Parkstetten
Steinberg
Thannhausen
Thulba
Wörth
Kein Wasserski - Park bekannt Bad Saarow
Großbeeren
Ruhlsdorf
Velten
Zossen
Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp.
Kein Wasserski - Park bekannt Hamburg Bad Arolsen
Heuchelheim
Kirchheim
Niederweimar
Raunheim
Neubrandenburg
Körkwitz
Zachun
Zirkow
Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland Pfalz Saarland
Haren (Schloss Dankern)
Heede
Hooksiel
Garbsen
Neuhaus
Ostrhauderfehn
Rastede
Rieste
Salzgitter
Sassenburg
Spaden
Wolfsburg
Beckum
Brühl
Dormagen
Duisburg (2 Anlagen)
Hamm
Langenfeld
Kalletal
Niedersfeld
Paderborn
Wachtendonk
Xanten
Riol Kein Wasserski - Park bekannt
Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen
Eilenburg
Dresden
Halbendorfer See
Leipzig
Rossau
Hohenweiden
Magdeburg
Staßfurt
Damp
Jagel
Norderstedt
Pinneberg
Süsel
Weissenhäuser Strand
Erfurt

Wasserski, das kennt jeder nicht zuletzt seit legendären Filmszenen aus James Bond. Für Anfänger eignet sich besonders das Paarski fahren. Zwei Ski, mir denen man rasant über das Wasser schwebt. Der Start wird besonders bei den Seilbahnanlagen erleichtert. Man befindet sich bereits auf Höhe der Wasseroberfläche und wird über eine Rampe an einem Lift auf das Wasser gezogen. Dabei hält man sich an einem Haltebügel fest. Beim Start vom Boot hockt man entweder bereits im Wasser und wird hochgezogen oder der Start erfolgt über eine Startrampe. Die Kommunikation zwischen Wasserskiläufer und Bootskapitän erfolgt beim Boot per Handzeichen. Wichtig ist in jedem Fall, einmal im Wasser, sich erst in der Hocke zu stabilisieren, bevor man aufsteht.

Das Wakeboard ist mit dem Snowboard und dem Skateboard vergleichbar. Ein Brett mit fest installierten Schuhen. Bei Seilbahnanlagen erfolgt der Start über die Rampe oder für Fortgeschrittene als direkter Sprung auf das Wasser. Das Fahren auf dem Wakeboard kommt bei Profis wirklich akrobatisch daher. Meterhoch springen, sich durch die Luft drehen und anschließend wieder locker landen und weiter über das Wasser ziehen lassen, nur einige der Varianten, die es zu beherrschen gilt. Eine geniale Funsportart, die neben Sportlichkeit auch viel Platz für Kreativität bietet.

Der Schwierigkeitsgrad wird bei Seilbahnanlagen grundsätzlich auch über die individuell einstellbare Geschwindigkeit des Lifts und die Streckenführung des Parcours geregelt. Einige Wasserskiparks bestehen aus mehreren Seilbahnen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Außerdem verfügen die Parks über Schanzen, bei denen ähnlich wie beim Skateboarden fantastische Sprünge gemacht werden können.

Das erforderliche Equipment kann man problemlos bei den Anbietern ausleihen. Benötigt werden je nach Bedarf Ski oder Wakeboard, Neoprenanzug und eine Schwimmweste, die neben der Erleichterung beim Schwimmen vor allem auch Schutz bei Stürzen bietet. Ansonsten reichen Badezeug und Handtuch und schon kann es losgehen.

Für Anfänger gibt es Schnupperangebote oder man bucht gleich einen kompletten Wasserski- oder Wakeboardkurs. Anfänger-Kurse bestehen aus einem theoretischen Teil mit Trockenübungen und dem praktischen Teil im Seilbahnparcours. Jeder kann sich an dieser Sportart versuchen. Lediglich Schwimmkenntnisse sind erforderlich. Zur Beherrschung des Boards, bzw. der Paarski muss vor allem Körperspannung aufgebaut werden. Das Lenken erfolgt durch die Verlagerung des Gewichts, je nach Richtung der Kurve.

Der Besuch einer Seilbahnanlage bringt nicht nur Spaß für Einzelpersonen oder Familien, sondern eignet sich auch wunderbar für Schulklassen oder Betriebsausflüge. Eine komplette Seilbahn inklusive Einführung durch einen Trainer zu buchen bietet sich da an.
Einmal auf den Geschmack gekommen gibt es auch für Fortgeschrittene verschiedene Kurse. Natürlich werden auch in diesem Sport diverse regionale, nationale und internationale Wettkämpfe ausgetragen. Ob Wasserski-Boot, Wakeboard, Was
serski-Seilbahn und nicht zuletzt Barfuß-Ski, in jeder Disziplin kann man an Wettbewerben teilnehmen.

Auch als Behindertensportart hat sich dieser Wassersport etabliert.

Und in Zeiten von
Corona ist dieser Sport durch den automatischen Abstand zum nächsten Fahrer geradezu ideal.

Das geniale Gefühl über das Wasser zu schweben sollte jeder mal erlebt haben. Wasserskiparks machen es möglich!


Eine Bitte an die Homepagebetreiber unter Ihnen: Wenn Ihnen diese Seite weitergeholfen hat, wäre es sehr nett, wenn Sie einen Link auf diese Homepage setzen würden.


Sie kennen einen Wasserskipark, der auf dieser Seite noch nicht aufgeführt ist?
Danke für Ihren Hinweis, nach dem wir gerne diese Informationen ergänzen werden.
Betreiber eines Wasserski - Parks, die hier noch nicht aufgeführt sind, bitten wir, uns eine sachliche Beschreibung Ihres Angebotes sowie ein Bild zu mailen; der Eintrag in diesem Verzeichnis ist dauerhaft vollständig kostenlos.

© Bild oben: Andreas Hilbeck / fotolia.de